You are here

Berichte / Vorberichte Basketball

Vorbericht

Landesmeisterschaft U18 am 9./10.4.2016 in Bad Essen

April 2015: Im ersten Jahr Seite an Seite haben die Basketball-Talente des TuS Bad Essen und des BBC Osnabrück die Landesmeisterschaft der Altersklasse U16 in Hannover gewonnen. Die Saison endete schließlich im Mai im Halbfinale der Norddeutschen Meisterschaft mit einer knappen Niederlage gegen Alba Berlin.

April 2016: Luca Schröder & Co. werden erneut an der Landesmeisterschaft teilnehmen, diesmal aber in der Altersklasse U18 – und mit Heimvorteil am 9. und 10. April in der Sporthalle der Oberschule Bad Essen.

Trainer Lars Herrmann war kurz davor, zwei Übernachtungen in Wolfenbüttel für seine Schützlinge und die Begleiter zu buchen. Als Erster der Qualifikationsstaffel Ost hatte der MTV das Recht, die Landesmeisterschaft auszurichten. Am vergangenen Mittwoch teilten die „Herzöge“ dann mit, dass es nicht klappen wird. Als Tabellenzweiter war nun die Spielgemeinschaft gefragt. Beide Vereine haben alle Hebel in Bewegung gesetzt und das Turnier nun in den Kurort geholt.

Trotz Heimvorteil sieht der Trainer sein Team nicht in der Favoritenrolle: „Quakenbrück ist nach zwölf Spielen noch ungeschlagen. Der QTSV stellt die beste Offensive und verteidigt dazu auch gut, viele Spieler sind Leistungsträger in der Nachwuchs- oder Jugendbundesliga.“ Mit diesem Derby wird die Landesmeisterschaft am Samstag um 12 Uhr eröffnet. Und was weiß Herrmann über den zweiten Vorrundengegner Logabirum? „Fortuna hat die statistisch beste Verteidigung aller Landesligisten, hat unter anderem Oldenburg geschlagen und Quakenbrück das Leben schwer gemacht“, rechnet der Coach mit einem unangenehmen Gegner ab 17.45 Uhr. Die Teams auf den Plätzen 1 und 2 ziehen in das Halbfinale am Sonntag ein. Die beiden Finalisten qualifizieren sich für die Norddeutsche Meisterschaft am 30. April/1. Mai.

In der anderen Gruppe treten nur Wolfenbüttel und Oldenburg an, Braunschweig hat abgesagt. „Wolfenbüttel hat mit Kai Globig den überragenden Spieler in seinen Reihen. Oldenburg ist insgesamt ausgeglichener, und der Kader besteht fast nur aus Spielern der Nachwuchs-Bundesliga. Hier wird die Tagesform über den Sieg entscheiden“, so Herrmann.

Der 28-Jährige und Frederik Hensel (21) haben die Mannschaft im Sommer von Volker Hensel und Tobias Osterbrink übernommen. Mit sieben Siegen aus zehn Spielen – die Niederlagen gegen Hannover (62:63) und in Braunschweig (79:83) waren äußerst knapp – haben sich ihre jungen Schützlinge bislang achtbar aus der Affäre gezogen. „Volker und Tobias haben die Jungs hervorragend ausgebildet und als Team schon im ersten gemeinsamen Jahr zusammengeschweißt. Das erleichtert uns die Arbeit in jeder Hinsicht“, sagt Herrmann.

„Wir haben in dieser Saison hohe Rückstände aufgeholt, knappe Spiele gewonnen und leider auch bitter verloren. All diese Erfahrungen werden uns bei dieser Meisterschaft helfen. Nach dem Titelgewinn im vergangenen Jahr brennen die Jungs darauf, es noch einmal zu schaffen. Wenn wir in jedem Spiel unsere Leistung abrufen, haben wir durchaus Chancen, am Sonntag das letzte Spiel des Tages zu bestreiten“, ist der Coach überzeugt.

Und dann würde die Saison auch wieder erst im Mai enden.

Der Spielplan:

Samstag
12 Uhr                  TSV Quakenbrück - TuS Bad Essen (2 x 15 Minuten)
13.45 Uhr            MTV/BG Wolfenbüttel - Oldenburger TB (4 x 10 Minuten)
15.45 Uhr            TSV Quakenbrück - Fortuna Logabirum (2 x 15 Minuten)
17.45 Uhr            TuS Bad Essen - Fortuna Logabirum (2 x 15 Minuten)

Sonntag
9.30 Uhr              1. Gruppe A - 2. Gruppe B (4 x 10 Minuten)
11.15 Uhr            1. Gruppe B - 2. Gruppe A (4 x 10 Minuten)
13.30 Uhr            Finale (4 x 10 Minuten)

Berichte

Athletinnen eröffnen Hallensaison

Kurz vor Weihnachten sind mehrere  Athletinnen des TuS Bad Essen bei den ersten großen Wettkämpfen in der Halle gestartet. Zuerst ging es in die Leichtathletikhalle der TG Münster, in der ein überregionaler Mehrkampf für Jugendliche angeboten wurde. Hierbei wurden die Ergebnisse der vier Disziplinen Sprint (60m), Kugelstoßen, Weit- und Hochsprung nach einem Punktesystem bewertet und verglichen. Und die Ergebnisse der TuS-Sportlerinnen konnten sich sehen lassen.

Franziska Melcher (Altersklasse W14) und Angelina Stalnovs (W13) erkämpften sich beide den jeweils dritten Platz in ihrer Altersklasse und standen verdient auf dem Treppchen. Herauszuheben sind dabei die 1,34m im Hochsprung von Franziska und eine laut Trainer Carsten Nienhüser „klasse Zeit“ von 9,00 Sekunden über die 60-Meter-Sprintstrecke von Angelina, mit der sie um nur zwei Zehntel knapp an der Qualifikation für die Landesmeisterschaft in Hannover vorbeigeschrammt war. Erste Hallenluft schnupperte auch Vianne Baltes (W12), die in ihrem ersten Hallenmehrkampf mit dem 6. Platz sehr zufrieden sein kann.

Der zweite Wettkampf fand im Ahorn-Sportpark des LC Paderborn statt. Hier waren die Athletinnen erst einmal überwältigt von der großen Leichtathletik-Sporthalle und der tollen Ausstattung: eine 60-Meter-Sprintbahn, zwei Sprunggruben für den Weitsprung, Hoch- und Stabhochsprungmatten, mehrere Krafträume und eine 200-Meter-Rundbahn im ersten Stock der Halle boten Raum für einen hochklassigen Wettkampf. Mit gleich drei neuen Gesichtern reiste Nienhüser nach Westfalen, und am Ende freute er sich über durchweg gute Ergebnisse in den Disziplinen Sprint und Weitsprung.

Fiona Hagensieker (WJ U18), Sophia Kovermann und Katharina Linkemeyer (beide WJ U16) starteten dabei bei ihrem ersten Wettkampf überhaupt, Angelina Stalnovs (WJ U16) war bereits bei mehreren Wettkämpfen am Start. Doch keine der Sportlerinnen ließ sich von den großen Starterfeldern von bis zu 47 Teilnehmerinnen pro Disziplin einschüchtern. Mit 4,16m (Angelina), 4,15m (Katharina) und 3,91m (Sophia) hieß es am Ende Platz 13, 14 und 18. Fiona war mit 4,10m und Platz 13 bei der U18 im ersten Vergleich ebenfalls zufrieden. Im Sprint über die Kurzstrecke liefen alle Athletinnen Zeiten um die 9 Sekunden und bestätigten mit diesen Leistungen die gute Trainingsarbeit des TuS. „Man darf gespannt auf die Entwicklung in den nächsten Wochen sein, eine erste Teilnahme an den Landesmeisterschaften wird nicht mehr lange auf sich warten lassen“, ist Trainer Nienhüser zuversichtlich.

Vorbericht

Vorschau auf die Jugendspiele am Wochenende 10./11. Oktober

Sieben Partien stehen für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen an diesem Wochenende an. Aber nur zweimal präsentieren sich die jungen Kurortler in eigener Halle. Die männliche U11 (gegen Sutthausen/Georgsmarienhütte) und U14 (gegen TV Meppen) sind dabei nicht nur aufgrund des Heimvorteils klare Favoriten.

Vor der schwierigsten Aufgabe stehen sicherlich die U-18-Basketballer in Hannover (Sonntag, 12.30 Uhr). Der Gegner überzeugte beim 78:32 in Rotenburg. Aber auch die TuSler zeigten zum Auftakt beim 98:45 gegen Braunschweig sehr gute Ansätze. Der Gewinner übernimmt zunächst die Tabellenführung der Landesliga-Staffel Mitte. Die U12 von Rasta Vechta dürfte in der Lage sein, Bad Essen Paroli zu bieten. Und auch die U-11-Mädchen werden es beim Hagener SV sicherlich nicht so leicht haben wie zum Saisonstart gegen Sutthausen. Mit dem Selbstbewusstsein von zwei Siegen aus zwei Spielen tritt die U17 weiblich in Belm an. Einzig die junge U14 II geht als Außenseiter in die Partie beim TuS Bramsche.

Berichte

Erstes Bezirksklassen-Heimspiel für die Herren

Endlich wieder ein Heimspiel: Die Basketballer des TuS Bad Essen hoffen auf die gewohnt zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Zuschauer, wenn der Aufsteiger an diesem Samstag den TV Vörden in der Sporthalle der Oberschule empfängt. Spielbeginn ist um 19 Uhr. 

Am 22. März spielte das Team von Trainer Volker Hensel zuletzt vor eigenem Publikum – ausgerechnet gegen den TV Vörden. Die Kurortler unterlagen im Bezirkspokal 86:98 (55:48). AuchimKreispokal vor der Saison 2014/2015 hatte Bad Essen das Nachsehen gehabt. Jetzt treffen beide Mannschaften also zum ersten Mal in einem Ligaspiel aufeinander.

Während die Gäste zum Auftakt einen Sieg gegen Gretesch (71:60) gefeiert haben, mussten die TuSler eine 56:68-Niederlage in Oesede einstecken. Das offensivstärkste Kreisliga-Team der vergangenen Saison fand selten ein Mittel gegen die Zonenverteidigung, und auch die Verteidigung klappte noch nicht wie gewünscht. In der vergangenen Saison gab es aber nur eine Heimniederlage, und genau daran wollen Pascal Heyna& Co. nun wieder anknüpfen.

Die Trainingswoche verlief jedoch alles andere als optimal, die Beteiligung war aus verschiedenen Gründen gering. Verzichten muss Hensel definitiv auf Timon Tücke und Hendrik Meißel. So wird der 16-jährige Jonas Ohmäscher zum ersten Mal bei den Herren zum Einsatz kommen.

Volles Programm zum Saisonauftakt

Sechs Jugendteams des TuS Bad Essen starten am Wochenende in die Basketball-Saison 2015/2016. Vier Mannschaften hoffen in ihren Heimspielen darauf, mit der Unterstützung der Zuschauer erfolgreich zu starten.

Los geht es mit der U18 II in der Bezirksklasse. Gegner ist der TuS Neuenkirchen (Samstag, 14 Uhr). Einige Spieler trainieren gemeinsam mit der Ersten, die in der Landesliga antritt. Hinzu kommen talentierte Jungen aus der U16. Das Trainerduo Lars Herrmann/Frederik Hensel ist zuversichtlich, dass sich ihre Schützlinge gut verkaufen und dass ihnen die Spielzeit helfen wird, sich individuell weiterzuentwickeln.

Die weibliche U17 startet eine halbe Stunde später in Bürgerfelde, einem Stadtteil Oldenburgs, in die Saison. Ein Großteil der Spielerinnen von Volker Hensel wechselt jetzt gerade mal in die U15. Für die U17 geht es daher auch primär darum, Erfahrungen zu sammeln, die sich dann in der nächsten Saison auszahlen könnten. Auch wenn es die BTB-Reserve ist, Bürgerfelde ist für ausgezeichnete Jugendarbeit im weiblichen Bereich bekannt.

Auch die U-13-Mädchen werden es in dieser Spielzeit nicht leicht haben. Die meisten Spielerinnen von Pascal und Janina Heyna dürfen noch in der U11 auflaufen. Dementsprechend wird sich oft ein Nachteil in Sachen Größe und Erfahrung geben. Auftaktgegner Neuenkirchen (Sonntag, 10 Uhr) ist trotz Heimvorteil direkt eine hohe Hürde.

Die U16 männlich hat mit Max Medwedew nur einen Spieler des älteren Jahrgangs im Kader. Die anderen Spieler kommen jetzt erst in diese Altersklasse oder sind noch in der U14 spielberechtigt. Das erste Saisonspiel findet bei Rasta Vechta III statt (11 Uhr).

Um 12 Uhr beginnt die Saison für die weibliche U15 mit einem Heimspiel gegen den TSV Quakenbrück. Bei den TuSlerinnen handelt es sich um ein äußerst talentiertes, aber auch junges Team. Der Großteil der Mädchen zählt zu dem jüngeren Jahrgang. Dennoch sollte Bad Essen in der Lage sein, die Gegner zu fordern und für so manche Überraschung zu sorgen.

Den Abschluss des Wochenendes macht die U18. Sprungball in der Oberschule ist um 14.30 Uhr. Erster Gegner in der Landesliga-Staffel Mitte ist die SG Braunschweig II. Neun der zwölf Spieler sind in der vergangenen Saison mit dem TuS Niedersachsenmeister geworden. Nun treffen sie aber auf ältere Gegenspieler, auch die Zonenverteidigung wird jetzt eine größere Rolle spielen. Die Hinspiele werden zeigen, wie das zweifellos in der Breite talentierte Team damit zurechtkommt. Favorit in dieser Staffel ist TK Hannover, dritter Gegner ist die BG Rotenburg/Scheeßel.

Herren starten auswärts in die neue Spielklasse

Das Warten hat endlich ein Ende: An diesem Samstag starten die Herren-Basketballer des TuS Bad Essen in die Saison 2014/2015. Zum Auftakt muss das Team von Trainer Volker Hensel ab 18 Uhr bei den Sportfreunden Oesede antreten. Für die Kurortler ist es als Aufsteiger die erste Saison in der Bezirksklasse. Die Gastgeber hingegen haben die Klasse im letzten Moment gehalten. Oesede hatte sich im Relegationsspiel gegen Gretesch knapp durchgesetzt.

Eigentlich steigt nur der Meister der jeweiligen Kreisliga-Staffel auf. Bad Essen war zwar punktgleich mit Spelle-Venhaus, hatte aber den direkten Vergleich verloren. Im Relegationsspiel gegen den Zweiten der Süd-Staffel, TSG Burg Gretesch, hatte der TuS ebenfalls das Nachsehen. Doch weil zwei Vereine freiwillig zurückgezogen haben, sind Gretesch und Bad Essen nun doch noch aufgestiegen.

Neben den Aufsteigern Spelle-Venhaus, Melle, Gretesch und Bad Essen werden auch Oesede und Vörden das Ziel Klassenerhalt haben. Wohin die Reise für Hagen II, Quakenbrück III, Bramsche III und Meppen geht, wird sich nach den ersten Spielen zeigen.

Sicher ist: Alle Gegner werden den TuSlern in Sachen Erfahrung mehr oder weniger deutlich voraus sein. Ältester Spieler ist Alexander Krone (25). Mit Moritz Deutschmann, Vincent Peukert, Ole Nedderhoff, Dennis Medwedew, Paul Gross und Radion Gross stehen sechs Spieler im Kader, die noch in der U18 spielberechtigt sind. Während Medwedew und Nedderhoff neu dabei sind, stehen Lars Herrmann (aus zeitlichen Gründen) und Nicolas Mix (Studium) vorerst nicht mehr zur Verfügung. Neuer Kapitän der Mannschaft ist Timon Tücke.

Vor dem Saisonstart konnte das Hensel-Team nur einmal testen. In der ersten Runde des Kreispokals gab es einen mühsamen 67:56-Erfolg gegen den TV Vörden II (Kreisklasse). Ein geplantes Testspiel gegen Eintracht Rulle (Bezirksoberliga) wurde kurzfristig vom Gegner abgesagt. Zudem fallen die beiden Aufbauspieler Timon Tücke und Moritz Deutschmann verletzungsbedingt mehrere Wochen aus. Umso mehr ist der 16-jährige Paul Gross als letzter verbleibender „Einser“ gefragt.

Nach den ersten drei Spielen gegen Oesede, Vörden und Gretesch dürfte abzusehen sein, wie Bad Essen in der Bezirksklasse mithalten kann. Bislang hat das junge Team neue Herausforderungen gut gemeistert. 2013/2014 haben sie den Spielbetrieb aufgenommen und sind auf Anhieb in das Finale um den Kreispokal eingezogen. 2014/2015 folgte Platz zwei in der Kreisliga und letztlich der Aufstieg. Mit den Zuschauern im Rücken wollen die TuSler vor allem in den Heimspielen den Grundstein zum Klassenerhalt legen. In der vergangenen Spielzeit gab es lediglich eine Niederlage in der Sporthalle der Oberschule.

Herren U18 - 14. September 2015

Die Herren und die U18 des TuS Bad Essen sind holprig, aber erfolgreich in die Basketball-Saison 2015/2016 gestartet. Beide Teams gewannen ihre Spiele, blieben dabei aber klar unter ihren Möglichkeiten. „Wir haben erst vor gut zwei Wochen wieder das Training aufgenommen. Es war zu erwarten, dass noch nicht alles rund läuft“, sagte Trainer Volker Hensel.

Die Herren setzten sich in der ersten Runde des Kreispokals mit 67:56 (26:22) beim TV Vörden II durch. Obwohl die Kurortler zwei Klassen höher spielen (Bezirksklasse), gelang es ihnen bis zum Ende des dritten Viertels nicht, sich von den Gastgebern abzusetzen (39:35) – auch deshalb nicht, weil gegen die Zonenverteidigung des TV nur vier Dreier den Weg durch den Ring fanden. Erst im Schlussabschnitt deuteten die TuSler ihr Potential an. „Ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten“, sagte Hensel, der bemängelte: „Bei einigen Jungs fehlte die notwendige Intensität.“ Zeitweise standen nur U-18-Spieler auf dem Feld, Dennis Medwedew und Ole Nedderhoff haben sich laut Hensel bei ihrem Debüt gut geschlagen.

Für die U-18-Spieler stand am nächsten Tag eine weitere Partie an. In Osnabrück traf die Auswahl aus Spielern des TuS und des BBC Osnabrück, die gemeinsam als TuS Bad Essen in der Landesliga antreten, auf eine Mitteldeutsche U-15-Landesauswahl. Gespielt wurden zweimal zwölf Minuten.

Obwohl die Gastgeber zwei Jahre älter waren, war der Gegner körperlich überlegen. Nach einem schwachen Start (0:8) entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Bis zur Pause blieb es ausgeglichen. „Auch hier ließen einige Spieler die richtige Einstellung vermissen“, monierte Volker Hensel, der das Trainerduo Lars Herrmann/Frederik Hensel vertreten musste. Die beiden waren zeitgleich auf einem Schiedsrichterlehrgang.

Zwei Minuten vor Schluss lag Bad Essen mit neun Punkten vorn. Dann agierten die TuSler kopflos, die Landesauswahl kam wieder heran. Am Ende setzte sich die U18 mit 45:44 durch. „Das Timing bei den Laufwegen war nicht immer so, wie es sein müsste. Es gab aber auch gute Ansätze“, so Hensels Urteil. Die U18 startet am 27. September mit einem Heimspiel gegen Braunschweig in die Saison.

Basketball U 10

Das Fundament eines jeden Sportvereins ist die Jugendarbeit. Die Talente sollen eines Tages die Eckpfeiler einer erfolgreichen Mannschaft im Seniorenbereich sein. Über diesen Weg ist schon so manch ein Club wieder aus dem (Tabellen-)Keller gekommen und hat an der Tür zur nächsthöheren Liga geklopft. Fundament, Eckpfeiler, Keller, Tür: alles Begriffe aus dem Hausbau. Da liegt es nahe, dass die Concept Haus GmbH aus Leopoldshöhe (Kreis Lippe) Sportmannschaften ausstattet.

Nach den Fußballern des TuS Asemissen haben jetzt auch die U-10-Basketballer des TuS Bad Essen einen neuen Trikotsatz bekommen. Der Vater eines Spielers hatte den Kontakt vermittelt. Der Erfolg ist durch eine neue Ausstattung zwar nicht automatisch in Stein gemeißelt. Nach dem Sieg beim Turnier in Quakenbrück und Platz 3 beim internationalen Mini-Turnier in Göttingen waren die Jungen von Moritz Deutschmann und Timon Tücke aber total aus dem Häuschen.

Aufstieg der Basketballer des TuS Bad Essen

Die Basketballer des TuS Bad Essen gehen in der kommenden Saison 2015/2016 in der Bezirksklasse an den Start. Obwohl der Vizemeister der Kreisliga Süd in der Relegation an Gretesch gescheitert war, rückt das Team von Trainer Volker Hensel als Aufsteiger nach. Der Grund: Neuenkirchen und Lingen haben ihre Mannschaften aus der Bezirksklasse zurückgezogen. "Wir haben eine starke Saison gespielt und sind nur knapp gescheitert. Das ist jetzt wohl das Glück des Tüchtigen, denn bei jeder Trainingseinheit waren mindestens zehn Spieler da“, freut sich Hensel über die unerwartete und doch so erfreuliche Nachricht. Auswirkungen auf den Kader wird der Aufstieg nicht haben. Ole Nedderhoff (16) kehrt aus den USA zurück und soll in den Kader integriert werden. Ansonsten setzt Hensel auf seine jungen Schützlinge, die fast alle auch noch weiterhin in Jugendmannschaften spielen dürfen. Einzig Nicolas Mix wird der Mannschaft wohl nicht mehr zur Verfügung stehen (studienbedingt). Mit der Vorbereitung hat der TuS jetzt schon begonnen, da die Sommerferien viel Zeit wegnehmen. Gegner in der Bezirksklasse sind die Aufsteiger Gretesch, Melle und Spelle-Venhaus sowie unter anderem Vörden, Oesede, Quakenbrück und Vechta.

Jugendspiele vom Wochenende 25./26. April

Die U-12-Basketballer des TuS Bad Essen stehen vor einem „Endspiel“: Am 10. Mai können sie Bezirksliga-Tabellenführer Quakenbrück von Platz eins verdrängen. Dazu muss ein Auswärtssieg mit mindestens sechs Punkten Vorsprung her. Rang zwei ist den Kurortlern nach dem 78:53 (40:26)-Erfolg gegen Rasta Vechta nicht mehr zu nehmen. Vielleicht treffen beide Teams aber auch schon am kommenden Wochenende aufeinander. Dann werden in Quakenbrück die U-12-Bestenspiele, die inoffizielle Niedersachsenmeisterschaft, ausgetragen.

Die U-14-Jungen haben derweil einen 125:26 (62:12)-Erfolg in Bad Rothenfelde gefeiert und bleiben vorerst Dritter in der Bezirksliga.

Vorberichte

Jugend

Das Wochenende steht für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen ganz im Zeichen der Meisterschaften: Die männliche U16 tritt in Berlin gegen die besten Teams Norddeutschlands an, und die U13 bekommt es in Osnabrück mit den besten Nachwuchs-Korbjägerinnen aus Niedersachsen zu tun.

In der Vorrunde der Norddeutschen Meisterschaft muss sich die U16 am Samstag gegen den Bramfelder SV (15.30 Uhr) und TuS Lichterfelde (19.15 Uhr) durchsetzen. Die Mannschaften auf den Plätzen eins und zwei ziehen in das Halbfinale ein (Sonntag ab 10 Uhr) und treffen dann auf Alba Berlin, TK Hannover oder Lübecker TS. Bad Essen hatte sich als ungeschlagener Niedersachsenmeister qualifiziert. „Wenn das Team eine Leistung wie bei den Niedersachsenmeisterschaften abrufen kann ist alles möglich, wobei ich die beiden Berliner Teams aufgrund des Heimvorteils in der Favoritenrolle sehe“, sagt Trainer Volker Hensel.

Die U-13-Mädchen bekommen es am Samstag in der Vorrunde der Niedersachsenmeisterschaft mit dem TV Vörden (10.30 Uhr), Eintracht Braunschweig (13.45 Uhr) und CVJM Hannover (17 Uhr) zu tun. Diese Gruppe trägt die Partien in der Sporthalle am Goethering aus. Die weiteren Teilnehmer in der Schlosswallhalle: BG Göttingen, Oldenburger TB, MTV/BG Wolfenbüttel und Gastgeber BBC Osnabrück. Alle Endplatzierungen werden am Sonntag ab 9 Uhr ausgespielt. „In der Vorrunde sollte Platz zwei möglich sein. Favoriten sind für mich Braunschweig und Göttingen“, wagt Hensel eine Einschätzung. Da er mit der U16 in Berlin ist, übernehmen Frederik Hensel und Pascal Heyna das Coaching.

Neben diesen Höhepunkten der Saison gibt es noch zwei weitere Begegnungen: Am Freitag kann die männliche U12 zu Hause gegen Rasta Vechta Platz zwei perfekt machen und sich ein „Endspiel“ in Quakenbrück um die Bezirksliga-Meisterschaft verdienen (17.30 Uhr). Da Volker Hensel und seine Schützlinge bereits am Freitagnachmittag nach Berlin fahren, übernimmt Frederik Hensel auch hier die Rolle des Trainers. Am Samstag hingegen kann er seine U-14-Jungen in Bad Rothenfelde (16 Uhr) nicht coachen, Stefan Schubert springt ein.

Berichte

„Herren verpassen Aufstieg“

Die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen sind in der Relegation zur Bezirksklasse gescheitert: Die Kurortler haben in der ersten Runde bei der TSG Burg Gretesch mit 72:81 (38:42) verloren. Während das Team von Trainer Volker Hensel nun in die Sommerpause gehen kann, steht für den Sieger im Mai noch die zweite Runde beim Drittletzten der Bezirksklasse an.

Die Gastgeber starteten besser in die Partie und zwangen Hensel zu einer frühen Auszeit. Zwar konnten die TuSler danach zwischenzeitlich ausgleichen. Am Ende der ersten zehn Minuten stand jedoch ein sieben-Punkte-Rückstand auf der Anzeigetafel (19:26). Obwohl Gretesch die Führung ausbaute, kämpfte sich Bad Essen zurück und ging kurz vor der Pause sogar in Führung (36:32). Ein 2:10-Lauf führte allerdings zum 38:42-Halbzeitstand.

Die Angriffe nach dem Seitenwechsel verliefen ausgeglichen, dann setzte sich die TSG von Minute zu Minute weiter ab. Offensiv fanden Pascal Heyna& Co. überhaupt keinen Rhythmus mehr und gerieten vor dem Schlussviertel mit 50:62 in Rückstand.

Nicht zum ersten Mal stellte das Hensel-Team dann seine Moral unter Beweis. Fünf Minuten vor dem Ende verkürzte der TuS auf fünf Zähler, 80 Sekunden vor Schluss waren es vier Punkte. Nun zahlte sich die Erfahrung der Gastgeber aus: Gretesch punktete, nun auch nach taktischen Fouls von der Freiwurflinie, Bad Essen hingegen hatte enormes Pech im Abschluss, und so kam es zur erst zweiten TuS-Niederlage in diesem Jahr.

Die Mannschaft um Kapitän Lars Herrmann fand an diesem Tag nur selten zur Normalform. Vor allem in der Defensive ließen die Kurortler über weite Strecken die nötige Intensität vermissen. 72 Punkte gegen die beste Verteidigung der Kreisligen (nur 54 zugelassene Zähler im Schnitt) sind in Ordnung, jedoch weit vom TuS-Schnitt entfernt (92 pro Partie). Dennoch kann Bad Essen zuversichtlich in die Zukunft blicken: Acht der zwölf Spieler sind Jahrgang 1995 und jünger (bis 1999). Mit zunehmender Erfahrung kommt auch das Selbstvertrauen, um in solchen Entscheidungsspielen gegen routinierte Mannschaften bestehen zu können.

Jugend

Ein durchwachsenes Wochenende liegt hinter den Jugend-Basketballern des TuS Bad Essen.

Die U-12-Jungen fanden erst im letzten Viertel zur Normalform und machten aus einem 45:51-Rückstand gegen die MSG Georgsmarienhütte/Sutthausen einen 75:66-Sieg. Mit diesem Erfolg haben die TuSler Platz zwei so gut wie gesichert.

Gar keine Mühe hatte die weibliche U13 beim 109:20 (59:10)-Sieg in Sutthausen. Für sie war es die Generalprobe vor der NBV-Meisterschaft am kommenden Wochenende. Dann geht es in der Vorrunde gegen Vörden, Braunschweig und Hannover.

Auch die männliche U16 II musste in Sutthausen antreten. Gegen den Favoriten unterlag das junge TuS-Team aber mit 43:79.

Die U-14-Jungen haben dem ungeschlagenen Tabellenführer TuS Bramsche erheblich Widerstand geleistet, konnten die 60:72 (28:41)-Niederlage aber nicht verhindern. Für sie gilt es nun, Platz drei zu sichern.

Platz drei war das Ziel der U-15-Mädchen. Beim Zweiten Hagener SV setzte es ohne drei Leistungsträgerinnen eine 41:78-Pleite. Lucie Bülow & Co. werden die Saison nun wohl auf Rang vier beenden.

Die Partie der männlichen U18 gegen den TSV Quakenbrück II fiel aus, da die Gegner ihre Mannschaft zurückgezogen haben. Die U8 belegte beim Turnier in Osnabrück nach zwei klaren Siegen und zwei äußerst knappen Niederlagen Platz drei.

Vorberichte

Jugend

Die Saison geht für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen in die entscheidende Phase. Das zeigt auch der Spielplan, denn an diesem Wochenende stehen sechs Spiele und ein Turnier an. Die männliche U12 empfängt die MSG Georgsmarienhütte/Sutthausen (Samstag, 13 Uhr). Mit einem Erfolg wie im Hinspiel (86:64) kann der TuS Platz zwei  perfekt machen und den Druck auf Spitzenreiter Quakenbrück erhöhen.

Das Duell der U-13-Mädchen mit Sutthausen (Samstag, 14 Uhr) ist die Generalprobe für die Landesmeisterschaft am nächsten Wochenende. Die Kurortlerinnen haben noch kein Spiel verloren und sind auch auswärts klarer Favorit gegen den Dritten.

In der U18 spielen überwiegend die Jungen, die jetzt mit der U16 Landesmeister geworden sind. Das Heimspiel gegen den Letzten Quakenbrück (Samstag, 15 Uhr) kann ebenfalls als Generalprobe für die Norddeutsche Meisterschaft (U16) am nächsten Wochenende gesehen werden.

Im Gegensatz zu den anderen Teams ist die U-16-Reserve nur Außenseiter bei RW Sutthausen (Samstag, 16 Uhr). Viele dieser Korbjäger laufen am Sonntag (10 Uhr) auch für die U14 auf und sind gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Bramsche noch einmal in der Außenseiterrolle.

Nur ein Sieg trennt den Zweiten, Hagener SV, vom Vierten, dem TuS Bad Essen in der U-15-Bezirksliga der Mädchen. Spielbeginn in Hagen ist am Sonntag um 14 Uhr.

Die U8 ist zudem am Samstag ab 13 Uhr auf einem Turnier beim Osnabrücker SC gefordert.

Inzwischen steht auch der Spielplan für die Norddeutsche Meisterschaft der männlichen U16 (25./26. April). Das Team von Trainer Volker Hensel trifft am Samstag in der Vorrunde auf den Bramfelder SV (15.30 Uhr) und auf den TuS Lichterfelde (19.15 Uhr). In der anderen Gruppen messen sich Alba Berlin, TK Hannover und Lübecker TS. Die Plätze eins und zwei qualifizieren sich für die Halbfinalspiele am Sonntag (10 und 12 Uhr). Das Finale beginnt um 14.45 Uhr.

Berichte

Starke Verteidigung beschert ersten Titel

U-16-Basketballer des TuS Bad Essen sind Landesmeister – Spieler des BBC Osnabrück im Team

Sensationeller Erfolg für die U-16-Basketballer des TuS Bad Essen: Die Schützlinge von Volker Hensel und Tobias Osterbrink sind in Bovenden (Kreis Göttingen) Niedersachsenmeister geworden und haben sich somit für die Norddeutsche Meisterschaft qualifiziert (25./26. April). Das Kooperationsteam, das sich aus Korbjägern aus dem Kurort und Spielern des BBC Osnabrück zusammensetzt, fügte dem TK Hannover im Finale die erste Niederlage der Saison zu (76:67). „Es ist unglaublich, wie sich die Jungs in den vergangenen Monaten entwickelt haben“, sagte Hensel.

În der Vorrunde gelangen RadionGross& Co. klare Siege gegen Basketball Lesum Vegesack (82:52) und gegen die Gastgeber des SV Bovenden (85:45). „Im ersten Spiel hatten wir noch Abstimmungsprobleme in der Verteidigung und zu viele Ballverluste“, lautete das Fazit des Trainers, der sich danach aber über eine Leistungssteigerung freute: „Wir haben Bovenden in eigener Halle mit unserer aggressiven Defensive den Schneid abgekauft.“

Im Halbfinale wartete die Hürde Oldenburger Turnerbund. Die Huntestädter waren mit den Nationalspielern Nils Cöster und Melvin Papenfuß(beide Jahrgang 2000) angereist. Dank einer laut Hensel„herausragendenVerteidigung“ (nur 19 Punkte vor der Pause zugelassen) setzte sich der TuS am Ende mit 78:65 durch. „Die Jungs haben unsere Vorgaben in der Offensive exzellent umgesetzt“, lobten Hensel und Osterbrink.

Mit der Finalteilnahme hatten sie sich bereits für die Norddeutsche Meisterschaft qualifiziert. Doch nun war der Ehrgeiz gepackt: Der TK Hannover hatte bis dato noch keine Partie verloren, die Spieler aus dem Osnabrücker Raum mussten sich im Vorfeld aber auch nur einmal geschlagen geben.

Das Endspiel gegen die körperlich und spielerisch starken Hannoveraner verlief zunächst ausgeglichen, ehe sich Bad Essen leichte Vorteile erspielte und zur Halbzeit mit 44:29 in Führung ging.Der TuS baute den Vorsprung nach der Pause auf 19 Punkte aus, doch Hannover kam durch Schnellangriffe und Einzelaktionen zurück ins Spiel. Bad Essen zeigte nun in der Offensive Nerven und gerietin Rückstand (66:67; 38. Minute). Jonah Wiendieckholte schließlich die Führung zurück und passte den Ball im nächsten Angriffan die Dreierlinie auf Paul Gross, der aus der Distanz einnetzte – die Moral der Hannoveraner war endgültig gebrochen.

„Bad Essen ist aufgrund der besten und für den Gegner unbequemen Verteidigungsleistung und dank guter Trefferquote,selbst unter Bedrängnis, verdient Meister geworden“, lobte Uwe Aderhold vom SV Bovenden bei der Siegerehrung.

Obwohl der TuS in den vergangenen Jahren bereits einige Male in verschiedenen Altersklassen bei der Niedersachsenmeisterschaft vertreten war, konnte sich der Verein noch nie zuvor für die Norddeutsche Meisterschaft qualifizieren. Noch ist unklar, wer das Turnier ausrichtet und auf welche Gegner die Niedersachsen treffen werden.

Vorbericht zur U-16-Landesmeisterschaft

Die besten U-16-Basketballteams aus Niedersachsen ermitteln an diesem Wochenende den Landesmeister. Ein Favorit auf den Titel: der TuS Bad Essen. Am Samstag trifft das Team von Trainer Volker Hensel in der Vorrunde zunächst auf Basketball Lesum Vegesack (14.30 Uhr), ehe mit Gastgeber SV Bovenden (Kreis Göttingen, 18.30 Uhr) die nächste Hürde auf dem Weg ins Halbfinale am Sonntag wartet. Die Kurortler haben im Saisonverlauf erst eine Niederlage kassiert – ausgerechnet in Vegesack, dem ersten Gegner (77:81). Die Mannschaft aus dem Bremer Stadtteil hat die Qualifizierungsrunde zwar „nur“ als Dritter abgeschlossen, dabei jedoch auch im Spiel in Bad Essen bewiesen, dass sie dem Favoriten Paroli bieten kann. Der SV Bovenden musste auf dem Weg zur Landesmeisterschaft nur zwei Pleiten einstecken, beide gegen den TK Hannover. Zumindest Jonas Ohmäscher und Paul Grosskennen einige ihrer Gegenspieler: Diese beiden Teams standen sich 2009 im Finale der U-10-Bestenspiele gegenüber, damals mit dem besseren Ausgang für den SV. Der Auftritt in eigener Halle dürfte den Bovendern noch zusätzlich Motivation verleihen.

In der zweiten Vorrundengruppe gilt der TuS Ebstorf als Außenseiter. Der Oldenburger TB belegte in der Qualifizierungsrunde Platz zwei hinter Bad Essen. Fraglich ist, ob der Bundesliga-Nachwuchs den TK Hannover schlagen kann. Die Landeshauptstädter haben noch keine Partie verloren und überzeugten offensiv (97 Punkte pro Spiel) wie defensiv (nur 49 zugelassene Punkte im Schnitt).

Die Halbfinalspiele beginnen am Sonntag um 9 und um 11 Uhr. Das Endspiel wird um 14 Uhr angepfiffen. Die Finalisten qualifizieren sich für die Norddeutsche Meisterschaft am 25./26. April.

Berichte

Jugend: Berichte vom Wochenende 20. bis 22. März

Die U-11-Basketballerinnen des TuS Bad Essen haben einen Punkterekord am letzten Bezirksliga-Spieltag aufgestellt: Das Team von Pascal und Janina Heyna besiegte die SG Bramsche mit 82:22. Der TuS beendet die Saison mit sechs Siegen aus acht Spielen hinter dem ungeschlagenen Hagener SV auf Rang zwei.

Einen negativen Rekord verbuchte die männliche U18. Sie verlor beim Tabellennachbarn TuS Bramsche 38:57. Die Kurortler erzielten noch nie zuvor so wenige Punkte. Besser machten sie es einen Tag später bei Rasta Vechta (87:56). Platz zwei in der Bezirksliga ist nach diesem Wochenende aber in weite Ferne gerückt.

Die junge U-16-Reserve (Bezirksliga) musste sich derweil dem ungeschlagenen Tabellenführer TC Bad Rothenfelde geschlagen geben (64:101), konnte aber immerhin  die Viertel zwei (19:22) und vier (23:24) ausgeglichen gestalten. Die U-12-Jungen festigten Rang zwei der Platzierungsrunde mit einem 86:64-Erfolg bei der MSG RW Sutthausen/TV Georgsmarienhütte und bleiben Spitzenreiter Quakenbrück auf den Fersen.

Herren: Berichte der Spiele gegen Hellern und Vörden

Die Siegesserie der Basketballer des TuS Bad Essen ist gerissen: Zwar gewann das Team von Trainer Volker Hensel in der Kreisliga gegen den SV Hellern mit 143:67 (65:37). Doch 18 Stunden später unterlagen die Kurortler in der Qualifikation für den Bezirkspokal dem TV Vörden (Bezirksklasse) mit 86:98 (55:48). Es war im neunten Spiel die erste Niederlage für den TuS im Jahr 2015.

Gegen Hellern brauchten die Gastgeber einige Minuten, um in Fahrt zu kommen. Das erste Viertel fiel dementsprechend „knapp“ aus (31:22). Während die Gäste fast ausschließlich über ihren Innenspieler zu Punkten kamen, zeichnete sich Bad Essen wieder einmal durch mannschaftliche Geschlossenheit aus. Die Kondition der SV-Spieler ließ nach, Hendrik Meißel & Co. zogen auf 65:37 davon.

Nach dem Seitenwechsel hielt das Hensel-Team das Tempo hoch und hatte nach 30 Minuten bereits 99 Punkte erzielt. Alexander Krone knackte zu Beginn des vierten Viertels die 100-Punkte-Marke, 41 weitere sollten aber noch folgen. Es war der höchste Sieg der TuSler in dieser Saison, in keinem anderen Spiel erzielten sie so viele Zähler.

Dennoch hat sich der SC Spelle-Venhaus die Meisterschaft gesichert. Lohne leistete den Kurortlern keine Schützenhilfe. Als Zweiter tritt Bad Essen in der ersten Runde der Relegation bei der TSG Burg Gretesch an (18. April). Der Sieger dieser Partie muss dann beim Drittletzten der Bezirksklasse bestehen, um aufzusteigen.

Drittletzter könnte auch noch der TV Vörden werden, der Gegner 18 Stunden nach der Begegnung gegen Hellern. Bereits im Kreispokal hatte der TuS das Nachsehen (65:78). Zwar starteten Hensels Schützlinge schlecht. Doch nachdem sie erst einmal den Respekt abgelegt hatten, setzten sie sich über 34:28 (10. Minute) auf 45:29 (15. Minute) ab. Unnötige Ballverluste führten jedoch dazu, dass die Gäste bis zur Pause wieder aufschließen konnten (55:48).

Probleme machte den Gastgebern das ganze Spiel über der Center des TV, der seine Masse und Größe geschickt einzusetzen wusste. Während die TuSler immer mehr von den Vorgaben ihres Trainers abrückten und kaum noch einen Wurf trafen, übernahm Vörden die Führung vor dem letzten Viertel (64:70). Obwohl Hensel verschiedene Verteidigungsvarianten spielen ließ, gelang es Bad Essen nicht mehr, die Partie zu drehen.

Die Spieler um Kapitän Lars Herrmann sind sich jedoch bewusst, dass sie aus diesem Spiel mehr lernen als aus den haushohen Erfolgen der vergangenen Wochen. Erfahrungen, die sich in der Relegationsrunde noch auszahlen können – vielleicht wieder gegen den TV Vörden …

Vorbericht
Vorschau auf die Jugendspiele am Wochenende 20.-22. März

Ein Wochenende mit vier (!) Basketballspielen liegt vor Moritz Deutschmann, Vincent Peukert, Radion und Paul Gross. Das Quartett ist jeweils zweimal mit der U18 und den Herren im Einsatz.Am Freitag, 17 Uhr, tritt das Team beim TuS Bramsche an. Beide hoffen in den verbleibenden fünf Spielen, noch Platz zwei der Bezirksliga übernehmen zu können. Das Hinspiel gewannen die Kurortler 72:62. Am Samstag, 16 Uhr, folgt die Partie bei Rasta Vechta (Hinspiel 105:25). Beim Tabellenvorletzten sollten sich einige Jungs schonen können, denn am Abend (19 Uhr) und am Sonntag (14.30 Uhr) stehen zwei Heimspiele der Herren an. Eine klare Angelegenheit sollte auch das Heimspiel der weiblichen U11 (Bezirksliga) gegen die SG Bramsche sein (Samstag, 14 Uhr). Im ersten Duell setzten sich MadlenKartun& Co. mit 39:19 durch. Und auch die U-13-Mädchen bekommen es in der Bezirksliga mit der SG Bramsche zu tun (Sonntag, 12 Uhr).164:13 ging das Hinspiel aus. Schwer wird es für die männliche U16 II gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der Bezirksliga, TC Bad Rothenfelde (Samstag, 16 Uhr). Im ersten Aufeinandertreffen spielte der TuS eine Halbzeit lang gut mit (20:22), ehe der Einbruch kam (35:62). In der Platzierungsrunde (1-4) der U-12-Bezirksliga treten die Jungen des TuS Bad Essen am Sonntag bei RW Sutthausen (9.30 Uhr) an. Für Volker Hensels Team gilt es, den Anschluss an Tabellenführer Quakenbrück zu wahren.

Herren, Vorbericht: Zwei Spiele in 24 Stunden

Es sind vielleicht die beiden letzten Heimspiele der Saison: Die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen empfangen am Samstagabend (19 Uhr, Sporthalle Oberschule) den SV Hellern, ehe nur wenige Stunden später das Pokalspiel gegen den TV Vörden ansteht (14.30 Uhr, Sporthalle Oberschule). Gegen Hellern muss ein Sieg her, um Tabellenführer Spelle unter Druck zu setzen. Der Spitzenreiter und die Kurortler haben bislang jeweils zwei Partien verloren. Da Spelle aber den direkten Vergleich mit 2:1 gewonnen hat, ist das Team von Trainer Volker Hensel auf Schützenhilfe angewiesen. BW Lohne (3.) muss den Ligaprimus im letzten Saisonspiel am Sonntag bezwingen, damit die TuSler mit Erfolgen gegen Hellern und Lingen noch vorbeiziehen können. Die Gäste aus Hellern waren in den beiden bisherigen Duellen chancenlos. Auswärts gewannen Nicolas Mix & Co. 81:40, in eigener Halle sogar mit 103:55. Allerdings fehlte dem SV in beiden Spielen ihr bester Werfer. Während die Rollen in dieser Begegnung klar vergeben sind, lässt sich vor dem Spiel am Sonntag nur schwer sagen, wer Favorit ist. Vörden spielt zwar eine Liga höher (Bezirksklasse) als Bad Essen. Doch der TV steht auf dem drittletzten Platz. Diese Partie ist ein Qualifikationsspiel für den Bezirkspokal, im Kreispokal standen sich beide Mannschaften in dieser Spielzeit schon gegenüber: Noch bevor die Saison begonnen hatte, verlor der TuS aufgrund eines schwachen Schlussviertels mit 65:78. Seitdem haben die Schützlinge von Volker Hensel aber elf von 13 Spielen gewonnen, und sie sind im Jahr 2015 noch ungeschlagen.

Berichte

Herren:  Zwei klare Siege am Doppelspieltag

104:65 und 92:45 – das sind die Ergebnisse der Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen aus den Partien beim Tabellenführer SC Spelle-Venhaus und beim Schlusslicht TSV Osnabrück II. Das Team von Trainer Volker Hensel bleibt im Jahr 2015 noch ungeschlagen und kann also noch Meister werden, ist jedoch auf Schützenhilfe von Lohne am kommenden Wochenende angewiesen.

Der Spitzenreiter wollte eigentlich mit einem Sieg über die Kurortler die Meisterschaft perfekt machen. Dementsprechend viele Zuschauer hatten sich in der Sporthalle eingefunden. Doch auch der Tabellenzweite wurde von 20 Fans begleitet und lautstark mit einer Trommel unterstützt.

Probleme aus Sicht der Gäste gab es allerdings nur vor dem Spiel: Die Schiedsrichter des Osnabrücker SC waren – wieder einmal – nicht gekommen. Um nicht alle Zuschauer enttäuscht nach Hause schicken zu müssen, entschieden sich ein Spieler der Gastgeber und TuS-Kapitän Lars Herrmann, die Begegnung zu pfeifen. Beide bekamen am Ende Lob von allen Seiten für eine gute und vor allem vollkommen unparteiische Leistung – keine leichte Aufgabe in einem so bedeutenden Spiel.

Ein einziges Mal gerieten die TuSler in Rückstand (16:17), am Ende des ersten Viertels hatten sie aber mit 25:19 die Nase vorn. Hendrik Meißel & Co. setzten Hensels Vorgabe, die Tempogegenstöße des Gegners zu unterbinden, nahezu perfekt um und bauten den Vorsprung bis zur Pause auf zwölf Zähler aus (46:34).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel netzte Topscorer Felix Mohr zwei Dreier ein und sorgte somit früh für klare Verhältnisse. Während der Tabellenführer immer weniger Widerstand leistete und gegen die starke Defensive kaum zum Zuge kam, spielte sich das Hensel-Team in einen Rausch und setzte sich auf 75:47 (30. Minute) ab. Im Schlussviertel waren die Gäste in der Verteidigung zwar nicht mehr ganz so konzentriert. Offensiv lief es aber weiterhin hervorragend. Die 20 Zuschauer aus Bad Essen sorgten für eine fantastische Stimmung, während die etwa 60 Fans des SC bereits seit Minuten stumm geblieben waren.

Zwei Tage später reichte den TuSlern eine über weite Strecken durchwachsene Leistung, um den Tabellenletzten zu schlagen. Nach einem miesen ersten Viertel (11:17) kauften die Gäste dem TSV den Schneid ab und ließen nur zwei Punkte in den zweiten zehn Minuten zu (41:19). Der Auswärtssieg geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, und mit mehr Aufmerksamkeit in der Verteidigung hätte der siebte Erfolg in Serie auch durchaus noch höher ausfallen können.

Trotz der beiden Siege kann der TuS nicht aus eigener Kraft Meister werden und damit den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse schaffen. Sollten beide Mannschaften am Ende der Saison eine 13:2-Bilanz aufweisen liegt Spelle vorn, da der SC zwei von drei Spielen gegen die Kurortler gewonnen hat. Der Tabellenzweite müsste in der Relegation antreten. Um die Saison als Erster beenden zu können, muss Spelle gegen Lohne (3.) verlieren, und Bad Essen benötigt zwei Siege aus den Heimspielen gegen Hellern (21. März, 19 Uhr) und Lingen (noch nicht terminiert).

Jugendspiele vom Wochenende 14./15. März


Keine Überraschungen gab es in den Jugendspielen der Basketball-Abteilung des TuS Bad Essen. Die U10 verlor beim ungeschlagenen Bezirksliga-Meister TSV Quakenbrück 38:84 (20:48). Sollte Bramsche das letzte Spiel gegen Vechta gewinnen, weisen alle Teams außer Quakenbrück eine 2:4-Bilanz auf. Gegen Vechta hat der TuS den direkten Vergleich gewonnen, gegen Bramsche jedoch verloren.

Die U-13-Mädchen mussten unfreiwillig aussetzen. Der Osnabrücker SC hatte die Partie kurzfristig abgesagt – zu kurzfristig, das Spiel wird 20:0 für die Kurortlerinnen gewertet. Pia Langewellpott & Co. stehen nun als Meister der Bezirksliga fest.

Die weibliche U11 kam beim Hagener SV zu einem 45:21-Erfolg. Den jüngsten Mädchen des TuS ist Platz zwei in der Bezirksliga nicht mehr zu nehmen, selbst wenn sie die verbleibenden drei Begegnungen noch verlieren sollten. Ein toller Erfolg für das junge Team von Pascal und Janina Heyna.

Auch Frederik Hensel war mit seinen Schützlingen der männlichen U16 II (Bezirksliga) sehr zufrieden. Die Mannschaft um Jeremy Helm, die überwiegend aus U-14-Spielern besteht, feierte beim SC Melle einen 76:56 (35:28)-Sieg und verbesserte sich auf Platz fünf. Diesen gilt es, in den kommenden drei Partien zu verteidigen.

Möglichst wenig Punkte zulassen lautete die Vorgabe von Volker Hensel an die U16 I. Gegen Bremen 1860 gelang dies in der ersten Hälfte auch ganz gut (46:14). Nach dem Seitenwechsel ließ der Landesliga-Tabellenführer stark nach, die Leistung trübte den Gesamteindruck beim 77:40 zum Abschluss der Qualifikationsrunde zur Niedersachsenmeisterschaft.

Erst im letzten Viertel (20:7) machten die U-15-Mädchen den 71:52 (33:27)-Auswärtssieg bei RW Sutthausen klar. Mit einer 8:4-Bilanz liegen die TuSlerinnen auf Rang vier, können aber noch bei zwei ausstehenden Spielen Zweiter werden.

Vorbericht

Jugend 7. März

Bevor für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen die heiße Phase der Saison beginnt, steht ein vergleichsweise ruhiges Wochenende mit vier Partien an.

159:11 endete das Hinspiel zwischen der männlichen U14 aus dem Kurort und Rulle. Auch wenn die Mannschaft von Trainer Frederik Hensel zuletzt zwei von drei Spielen verloren hat, sollte einem weiteren klaren Sieg am Samstag ab 14 Uhr nichts im Wege stehen.

Die U-16-Jungen treffen erstmals auf RW Cuxhaven – obwohl bereits eine Partie in die Wertung eingegangen ist. Das Duell in Bad Essen hatten die Rot-Weißen zu spät abgesagt, so dass es 20:0 für den TuS gewertet wurde. Am Samstag (14 Uhr) kann das Team von Volker Hensel mit einem Auswärtssieg Platz eins in der Qualifikationsrunde zur Niedersachsenmeisterschaft sichern. Qualifiziert sind Jonas Ohmäscher & Co. aber ohnehin schon.

Die männliche U12 kassierte gegen Quakenbrück die erste Niederlage und will bei Rasta Vechta zurück in die Erfolgsspur finden. Die Gastgeber werden den TuSlern alles abverlangen und sind mit einem Erfolg über Sutthausen/Georgsmarienhütte in die Platzierungsrunde gestartet. Die Partie findet am Sonntag ab 10 Uhr statt.  

In der U-16-Landesliga sind die TuSler das Maß aller Dinge. Viele Spieler laufen auch für die U18 auf. Hier ist der VfL Löningen souveräner Spitzenreiter mit acht Siegen aus acht Spielen. Beim 43:86 im Hinspiel bekamen die Kurortler ihre Grenzen aufgezeigt. Mit einer 5:2-Bilanz liegt Bad Essen aber auf Rang drei, und im Heimspiel am Sonntag ab 13.30 Uhr werden Moritz Deutschmann & Co. sicherlich ganz anders auftreten.

Berichte

Herren vs. Lohne

Die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen haben den fünften Sieg in Serie gefeiert und bleiben im Jahr 2015 ungeschlagen: Die Mannschaft von Trainer Volker Hensel setzte sich im Heimspiel gegen den Tabellendritten BW Lohne II mit 94:83 (51:49) durch. Nun steht fest: Die Kurortler werden die Saison mindestens als Tabellenzweiter beenden.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die sich schnell eine zweistellige Führung erspielen konnten. Mit zunehmender Spieldauer verringerten Moritz Deutschmann & Co. den Rückstand (25:28; 10. Minute).

Im zweiten Viertel brachte der 15-jährige Radion Groß frischen Wind in das Spiel der Gastgeber, die sich auf 37:30 (15. Minute) absetzten. Lohne punktete allen voran von der Freiwurflinie und hielt die Begegnung dadurch offen (51:49).

Hin und her ging es nach der Pause. Keinem Team gelang ein Lauf, die Gäste holten sich die Führung sogar zurück (68:70; 30. Minute). Doch wie auch schon in den vorherigen beiden Duellen (82:66; 89:76) waren die TuSler voll da, als es drauf ankam. Radion Groß und Frederik Hensel netzten wichtige Würfe und Korbleger ein, und der Sieg geriet in den letzten drei Minuten nicht mehr in Gefahr.

Mit neun Siegen aus elf Spielen liegt Bad Essen auf Rang zwei. Tabellenführer Spelle (10:1) entging in Lingen nur knapp einer Niederlage (70:67). Das ausgefallene Duell mit dem Spitzenreiter wird am 13. März nachgeholt. Hensels Schützlinge müssen aber voraussichtlich vorher noch einmal ran: Das ebenfalls ausgefallene Heimspiel gegen Lingen könnte am Samstag, 7. März, nachgeholt werden. 

Jugend 28.2.15

Vier Spitzenspiele standen für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen an, immerhin zwei Siege konnten die jungen Korbjäger aus dem Kurort verbuchen.

Den U-13-Mädchen fehlt nach dem 57:50 (23:22)-Erfolg gegen Verfolger BBC Osnabrück nur noch ein Sieg zum Meistertitel in der Bezirksliga. Angesichts der bisherigen Dominanz sollte dies bei noch drei verbleibenden Spielen kein Problem sein.

Ein Großteil der Spielerinnen war dann auch mit der U15 gegen den Oldenburger TB II im Einsatz. Zwar hielt das Team von Volker Hensel zunächst noch gut mit (14:16). Zu viele leichtfertige Ballverluste und mangelnder Einsatz in der Verteidigung, vor allem im zweiten Viertel, führten aber dazu, dass die Überraschung gegen den Tabellenführer ausblieb (49:68).

Ein Duell auf Augenhöhe lieferte sich die männliche U12 mit dem TSV Quakenbrück. Trotz eines guten Starts (11:3) blieb die Partie die gesamte Zeit über ausgeglichen. Im Schlussviertel trafen die Quakenbrücker drei Dreier in kurzer Zeit und übernahmen die Führung. Die 52:57-Niederlage war die erste des TuS in dieser Saison.

Die U-16-Jungen haben sich derweil für die 77:81-Niederlage in Lesum revanchiert: Mit dem 78:59 (38:30)-Sieg haben sich die Schützlinge von Volker Hensel für die Niedersachsenmeisterschaft qualifiziert – und Timo Natemeyer beeindruckt. Der Bürgermeister der Gemeinde Bad Essen sah sich die Landesliga-Begegnung an und applaudierte Dennis Medwedew & Co. nach Spielschluss.

Mit der U14 (männlich) und U16 II (männlich) waren noch zwei weitere Teams im Einsatz: Die U14 gewann beim SC Melle dank 24 Punkten von Malik Hellbaum mit 88:32, die U-16-Reserve verlor beim SC Schölerberg 63:83. Trainer Frederik Hensel war dennoch mit der Leistung seiner jungen Mannschaft zufrieden.

Vorbericht für das kommende Wochenende

Herren TuS vs. Lohne

Es war das erste Spiel der Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen in 2015: Beim 89:76-Auswärtssieg in Lohne zeigten die Kurortler am 18. Januar laut Trainer Volker Hensel „die bisher beste Saisonleistung“. Seitdem sind Felix Mohr & Co. ungeschlagen geblieben, es gab vier Erfolge in Serie. An diesem Samstag, 28. Februar, sind die „Laiens“  in Bad Essen zu Gast (Sporthalle Oberschule, 18.30 Uhr). Und auch diesmal wird Hensels Team wieder 40 Minuten konzentriert zu Werke gehen müssen.

82:66 und 89:76 – so endeten die beiden bisherigen Duelle. Lohne hielt die Begegnungen aber bis Mitte des vierten Viertels offen, ehe sich die TuSler absetzen konnten. In beiden Fällen sorgten Bad Essens Bankspieler dafür, dass die Intensität in der Verteidigung stets stimmte.Die Gäste reisen mit dem Selbstvertrauen von drei Siegen in Folge an. Und noch etwas verleiht dieser Partie zusätzliche Brisanz: Der Tabellendritte ist die einzige Mannschaft, die den TuS noch von Platz zwei verdrängen könnte. Die Kurortler hingegen können den zweiten Rang mit einem Erfolg sichern. Der Zweitplatzierte tritt in Hin- und Rückspiel gegen den Vizemeister der anderen Staffel an und hat die Chance, auf diesem Weg in die Bezirksklasse aufzusteigen. Nur die jeweiligen Staffelsieger steigen direkt auf.

Das Team um Kapitän Lars Herrmann ist auch deshalb auf einen Sieg angewiesen, um mit einem Erfolg im Nachholspiel bei Tabellenführer Spelle-Venhaus (noch nicht terminiert) mit dem Spitzenreiter gleichziehen zu können.

Berichte vom vergangenen Wochenende

Jugend

Enttäuschende und überzeugende Leistungen haben die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen abgeliefert.

Die U-10-Jungen waren vor der Pause völlig von der Rolle und gerieten gegen den TuS Bramsche mit 14:33 in Rückstand. Am Ende stand eine 40:62-Niederlage zu Buche, für die Gäste war es der erste Sieg der Saison. Die TuSler gaben Rang zwei ab und verspielten die Teilnahme an den NBV-Bestenspielen.

Auch die männliche U14 verlor deutlich beim Osnabrücker TB (55:75). Die Schützlinge von Frederik Hensel hielten vor dem Seitenwechsel noch gut mit (26:32), brachen aber im Schlussviertel ein und erzielten nur noch sieben Punkte. Platz zwei in der Bezirksliga rückt damit in weite Ferne.

Besser machten es die U-15-Mädchen im Heimspiel gegen den TSV Quakenbrück. 121:30 (57:19) gewannen die Kurortlerinnen – obwohl mit Thea Alschner und Laura Leß zwei Leistungsträgerinnen krankheitsbedingt ausfielen.

Ein wichtiger Auswärtssieg ist der männlichen U16 bei Bremen 1860 gelungen. 74:62 (42:22) lautete der Endstand. „Das Zusammenspiel war gut, und dank intensiver Verteidigung haben wir vor der Pause nur 22 Punkte zugelassen“, sagte Trainer Volker Hensel. Ein 0:14-Lauf brachte Bad Essen im dritten Viertel in Bedrängnis, danach fingen sich die TuSler aber wieder und „verwalteten“ den Vorsprung. „An der Team-Defense müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten“, sagte Hensel, dessen Team die Tabelle der Qualifizierungsrunde zur Niedersachsenmeisterschaft nach wie vor anführt. Topscorer wurde Radion Groß (19 Punkte), ein Sonderlob bekam Jost Vogelpohl, der laut Hensel eine durchgängig starke Leistung zeigte und auf 15 Zähler kam.

Herren

...das Spitzenspiel ist ausgefallen!

Eine unfreiwillige Pause mussten die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen einlegen. Eigentlich wollten die Kurortler mit einem Sieg gegen den SC Spelle-Venhaus mit dem Spitzenreiter gleichziehen. Doch der Osnabrücker SC, ein Verein mit einer der größten Basketballabteilung in Niedersachsen, sah sich nicht in der Lage, zwei Schiedsrichter zu stellen. Es war bereits das dritte Mal in dieser Saison, dass eine Partie der TuSler aufgrund einer Schiedsrichteransetzung des OSC verspätet oder gar nicht stattfinden konnte. Das Duell Erster gegen Zweiter wird zwar in Kürze nachgeholt, ein Termin steht aber noch nicht fest. Das Team von Trainer Volker Hensel ist schon am kommenden Samstag wieder im Einsatz. Das Spiel gegen BW Lohne II beginnt um 18.30 Uhr (Sporthalle Oberschule). 

Vorbericht

Jugendspiele am kommenden Wochenende

Fast jede Basketball-Jugendmannschaft des TuS Bad Essen hat in dieser Saison schon mehrere haushohe Siege gefeiert. An diesem Wochenende können sich Trainer und Spieler allerdings auf spannende Partien gefasst machen.

Die U-10-Jungen empfangen den TuS Bramsche (Samstag, 14 Uhr). Dank eines furiosen Schlussviertels gewannen die Kurortler das Hinspiel mit 49:40. Mit einem Sieg kann Bad Essen Platz zwei hinter dem ungeschlagenen TSV Quakenbrück verteidigen.

Weniger Mühe sollten die U-15-Mädchen im Heimspiel gegen den TSV Quakenbrück haben (Samstag, 16 Uhr). 129:60 endete das erste Duell, die Gäste haben erst eine von neun Partien gewonnen. Marlene Ohmäscher & Co. (6:3) wollen die Chance auf Platz zwei wahren.

Die U-16-Jungen sollten Bremen 1860 nicht unterschätzen. Dennis Medwedew & Co. treten Samstag ab 17 Uhr in der Hansestadt an. Bad Essen liegt in der Tabelle auf Rang eins (4:1), Bremen (2:4) hat zuletzt aber gegen Syke Selbstvertrauen getankt. Der TuS verlor zum Auftakt der Qualifikationsrunde für die Niedersachsenmeisterschaft ohne Topscorer Radion Groß gegen Lesum-Vegesack, Cuxhaven war vergangene Woche nicht angetreten.

Am Sonntag, 16 Uhr, ist die männliche U14 (4:2-Siege) beim Osnabrücker TB (6:2) gefordert. Für die Kurortler waren seit dem Hinspiel Ende Januar nicht mehr im Einsatz. 63:67 unterlagen die Schützlinge von Trainer Frederik Hensel. Wenn es mit Rang zwei hinter Bramsche klappen soll, muss diesmal ein Sieg her.

Spelle

Aller guten Dinge sind drei: Im dritten Anlauf wollen sich die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen den ersten Sieg gegen den SC Spelle-Venhaus erkämpfen (Sonntag, 13 Uhr). Zweimal gab es dieses Duell im Saisonverlauf bereits, in beiden Fällen behielt der Spitzenreiter die Oberhand. Da die Emsländer aber im Heimspiel gegen Lingen patzten, kann die Mannschaft von Trainer Volker Hensel mit einem Sieg gleichziehen. Beide Teams hätten dann bei noch vier ausstehenden Partien eine 9:2-Bilanz.

Das erste Aufeinandertreffen war gleichzeitig der Saisonauftakt für den TuS. Ein schwaches drittes Viertel (18:32) brachte die Kurortler auf die Verliererstraße (75:83). Das Team um Captain Lars Herrmann wollte im Dezember in eigener Halle Revanche nehmen – und verlor 62:85. Auffällig: Bad Essen leistete sich erneut ein völlig desolates drittes Viertel (10:30).

Die TuSler stellen eigentlich die beste Offensive der Liga (86,5 Punkte), blieben aber gegen Spelle  hinter ihren Möglichkeiten. Zudem erzielte der SC beide Male mehr Punkte, als Bad Essen im Schnitt zulässt (64). Rechnet man hingegen die beiden dritten Viertel heraus, ergibt sich ein Gesamtstand von 109:106 für den Tabellenzweiten.

Hätte, wäre, wenn: Fakt ist, die Kurortler können das Rennen um die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Bezirksklasse mit einem Sieg völlig offen halten. Zwar bliebe Spelle vorerst Tabellenführer, da sie zweimal gegen  den TuS gewonnen haben. Doch im Restprogramm der Gastgeber stecken noch einige schwere Hürden. Das Hensel-Team reist derweil mit dem Selbstbewusstsein von vier Siegen in Folge an, darunter zuletzt ein 99:61-Erfolg gegen den MTV Lingen II. Im Jahr 2015 gab es außerdem noch keine Niederlage.

Berichte

Jugend

Zwei Siege gab es für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen – und in beiden Fällen erzielten die Kurortler mehr als 100 Punkte.

128:24 – obwohl Leistungsträgerin Katharina Hoffmeier fehlte, hatte die U13 des Hagener SV keine Chance. Zwar ließ es das Team von Volker Hensel am Anfang noch locker angehen (20:14). Doch nach einer klaren Ansprache ließen Laura Leß& Co. nichts mehr anbrennen.

Bei den U-11-Mädchen waren die Rollen andersherum verteilt: Hagen dominierte von Beginn an (4:17), und der TuS verlor 26:76. Bad Essen bleibt trotzdem Zweiter hinter den „Huskies“.

Den neunten Sieg im neunten Spiel haben die U-12-Jungen gefeiert. 120:12 lautete der Endstand beim SC Schölerberg. Die U-16-II verlor derweil beim Osnabrücker TB 48:52 (22:27). Ab dem ersten Viertel lagen die Kurortler knapp zurück, die Wende sollte einfach nicht gelingen. Für den OTB war es der erste Saisonsieg.

Auch die U14 und U16 (Landesliga) kamen zu Erfolgen – leider nicht auf sportlichem Weg. Neuenkirchen (U14) und Cuxhaven (U16) waren nicht angetreten. Diese Partien werden 20:0 für den TuS gewertet.

TuS vs Lingen

„Wir woll’n die 100 sehen“ riefen die Fans der Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen zwei Minuten vor Schluss. 98 Punkte hatte das Team von Trainer Volker Hensel bis dahin erzielt. Zwar konnten die Kurortler diesen Wunsch nicht mehr erfüllen. Die Zuschauer waren dennoch zufrieden angesichts des 99:64 (48:37)-Erfolges über den MTV Lingen II.

Von Beginn an übernahm Bad Essen die Führung und baute den Vorsprung auf 18:10 aus. Die Gäste kamen überwiegend von der Freiwurflinie zu Punkten und verkürzten so auf 22:17 (10. Minute). In den zweiten zehn Minuten setzten sich Timon Tücke & Co. auf 18 Zähler ab, kassierten aber einen 0:7-Lauf kurz vor der Pause (48:37).

„Wir können viel besser spielen“, hatte Hensel seinen Schützlingen in der Pause mit auf den Weg gegeben. „Lasst den Ball mehr und schneller laufen“, lautete seine Anweisung. Die Leistung im dritten Viertel (31:7), in dem Nicolas Mix stark aufspielte, entsprach dann auch seiner Vorstellung. Die Gäste hingegen ließen sich, frustriert aufgrund des Spielverlaufs, zu einigen Unsportlichkeiten hinreißen.

Beim Stand von 79:44 vor dem Schlussabschnitt gaben die Gastgeber zwei Ziele aus: Es werden mindestens 100 Punkte erzielt, aber nicht mehr 50 zugelassen. Obwohl beide Vorgaben letztlich verpasst wurden, war die Freude über den vierten Sieg in Serie groß.

Am Sonntag tritt der Tabellenzweite Bad Essen (8 Siege, 2 Niederlagen) bei Tabellenführer Spelle-Venhaus (9:1) an. Es ist das dritte und damit letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Teams. Zwar stehen danach noch vier Begegnungen aus. Doch wenn der TuS Meister werden und sich den direkten Aufstieg sichern will, dann ist ein Sieg beim Spitzenreiter Pflicht.

 

Vorbericht für das kommende Wochenende

Herren vs. SV Hellern

Von der Tabellensituation her steht den Kreisliga-Basketballern des TuS Bad Essen ein Topspiel bevor: Das Team von Trainer Volker Hensel belegt Platz zwei und muss am Samstag ab 18 Uhr beim Dritten SV Hellern antreten. Ein Blick auf die Bilanz der beiden Mannschaften und auf das erste Aufeinandertreffen lassen die Kurortler als klaren Favorit erscheinen: Die Gäste haben sechs von acht Spielen gewonnen, der SV hingegen nur vier von neun. Und Ende November setzten sich Felix Mohr & Co. bereits mit 103:55 durch.

Die TuSler sind dennoch gewarnt: Hellern hat drei von vier Siegen in eigener Halle geholt und dabei starke Auftritte vor allem gegen Lohne (88:76), Tabellenführer Spelle-Venhaus (70:73) oder Lingen (52:51) gezeigt. Offensiv trägt Center Guido Sturm das Team, gegen Lohne erzielte er 40 Punkte. Bei der Partie in Bad Essen fehlte der Innenspieler.

Die Gastgeber – überwiegend sind es erfahrene, körperlich robuste Spieler – werden versuchen, das Tempo langsam zu halten und die Kurortler mit einer Ball-Raum-Verteidigung zu Würfen von außen zu zwingen. Den Kurortlern muss es dagegen gelingen, die Rebounds am eigenen Korb abzugreifen und dann schnell nach vorne zu spielen. In dieser Hinsicht haben die Spieler von Volker Hensel noch Luft nach oben, der Trainer war mit der Arbeit am eigenen Brett zuletzt nicht recht zufrieden.

Die beiden bisherigen Spiele in 2015 hat der TuS trotzdem gewonnen. Sechs Siege standen für Bad Essen erst am Ende der vergangenen Spielzeit zu Buche, diesmal haben die Korbjäger diese Anzahl bereits zur Saisonmitte erreicht. Hellern startete mit einem Sieg über den TSV Osnabrück II in das neue Jahr, kassierte aber zuletzt eine herbe 47:115-Schlappe in Spelle.

Berichte vom vergangenen Wochenende

Jugend - 24. Januar 2015

Ein ausnahmsweise mal nicht ganz so erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Jugend-Basketballern des TuS Bad Essen. Einzig die männliche U18 fuhr einen Sieg ein, drei andere Teams mussten sich geschlagen geben.

Spannend machten es die U-14-Jungs. Sie lagen zwar ab dem ersten Viertel fast das gesamte Spiel über mit fünf bis acht Punkten im Rückstand. Im Schlussviertel kamen die Schützlinge von Frederik Hensel aber noch einmal auf zwei Zähler an den Osnabrücker TB heran. Die Gäste bewiesen jedoch im entscheidenden Moment Nervenstärke, der TuS verlor 63:67 und gab Rang zwei an den OTB ab.

Auch die weibliche U15 tauschte nach der 43:57 (31:29)-Niederlage gegen den TV Vörden den Platz mit dem Gegner. In Hälfte eins war es wie schon im Hinspiel (45:44) eine spannende Angelegenheit. „Wir haben die Aufbauspielerin Jana Sprehe nie wirklich unter Kontrolle bekommen. Wenn sie nicht selbst den Weg zum Korb fand, spielte sie den genialen Pass. Jana war im Hinspiel nicht dabei“, sagte Trainer Volker Hensel. Trotzdem sei es ein Spiel auf Augenhöhe mit toller Leistung der Bad Essener Mädchen gewesen. „Fünf Minuten direkt nach der Pause, in denen Vörden von außen alles traf, haben letztlich den Unterschied ausgemacht“, lautete sein Fazit. Der TuS belegt nun Rang vier.

Chancenlos war also nur die männliche U16 II beim 36:91 (15:36) gegen den Tabellenzweiten Hagener SV. „Uns haben drei echte U-16-Spieler gefehlt, somit waren wir gegen Hagen körperlich total unterlegen. In der ersten Halbzeit waren wir zu ängstlich beim Zug zum Korb, im zweiten Durchgang wurden unsere jungen Spieler von den athletischen Gästen dann regelrecht überrannt“, sagte Volker Hensel.

Freude bereitete ihm derweil der Auftritt der U-18-Jungs in Lingen. Mit dem 72:58 (39:22)-Erfolg übernahm das junge TuS-Team sogar Platz zwei in der Bezirksliga. „Im ersten Viertel haben wir uns durch bärenstarke Defense einen komfortablen 18:7-Vorsprung erspielt, der dann in der Folge mit spielerischen Mitteln verwaltet wurde“, lobte Hensel seine Schützlinge, die das Hinspiel noch mit 64:87 verloren hatten.

Der junge Jahrgang der U10 war derweil bei einem Turnier in Neuenkirchen im Einsatz. Nach einer knappen Niederlage gegen die SG Neuenkirchen/Vörden zum Auftakt, folgte eine weitere Pleite gegen den Turniersieger Oldenburger TB I. Durch einen klaren Sieg gegen RW Sutthausen eroberten die Bad Essener Rang zwei in dieser Vorrundengruppe und trafen im Spiel um Platz drei auf den BBC Osnabrück. Diese Partie verlief lange ausgeglichen, doch während Max Hagensieker & Co. in den letzten beiden Angriffen ohne Korberfolg blieben, punktete der Gegner zweimal. Das Trainerduo Timon Tücke/Moritz Deutschmann war aber auch mit Platz vier bei diesem Turnier zufrieden.

Herren vs. TSV

Die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen bleiben im neuen Jahr ungeschlagen. Eine Woche nach dem 89:76-Erfolg in Lohne gab es einen 109:64 (57:33)-Heimsieg gegen den TSV Osnabrück II. „In der Offensive haben wir die Trainingsinhalte der vergangenen Wochen gut umgesetzt“, urteilte Trainer Volker Hensel. Es war das zweite Mal in dieser Saison, dass die Kurortler die 100-Punkte-Marke übertroffen haben. Alle elf Spieler konnten zudem punkten.

Die 80 Zuschauer in der Sporthalle der Oberschule hatten aber erst 30 Minuten nach dem offiziellen Spielbeginn einen Grund zum Jubeln: Die Schiedsrichter waren endlich eingetroffen.  Bad Essen benötigte dann einige Minuten, um ins Spiel zu kommen (11:10). Am Ende des Viertels hatten Timon Tücke & Co. aber für klare Verhältnisse gesorgt (32:21). Im zweiten Viertel stimmte die Intensität in der Verteidigung über weite Strecken, so dass der Vorsprung bis zur Pause auf 57:33 anwuchs.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es erneut einige Minuten, ehe die Gastgeber dem Gegner ihr schnelles Spiel aufzwingen konnten. Eine 76:45-Führung vor dem finalen Spielabschnitt war die Folge.

„Wir machen mehr als 100 Punkte, und Osnabrück schafft keine 60“, gab Hensel seinen Schützlingen mit auf den Weg. Pascal Heyna war nun weder aus der Distanz noch beim Zug zum Korb zu stoppen und erzielte einen Großteil seiner Punkte im Schlussviertel. Die Aufstellung mit ihm, Frederik Hensel, Radion Groß, Hendrik Meißel und Alexander Krone überrannte die Gäste, konnte aber nicht verhindern, dass der Tabellenletzte doch noch auf 64 Zähler kam. „Mit der Verteidigungsleistung bin ich alles andere als zufrieden. Hier werden wir uns in den nächsten Spielen steigern müssen“, mahnte Volker Hensel.

Dass die TuSler nicht nur offensive Qualitäten haben, können und wollen sie am Samstag beim SV Hellern unter Beweis stellen. Mit einer Bilanz von 6:2-Siegen – sechs Siege hatte Bad Essen am Ende der vergangenen Saison – bleiben die Kurortler dem Spitzenreiter SC Spelle Venhaus (8:1) auf den Fersen.

 

Vorbericht für das kommende Wochenende

Jugend - 24. Januar 2015

Vor schweren, aber nicht immer unlösbaren Aufgaben stehen die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen an diesem Wochenende. Vier Teams sind im Einsatz.

Die U-14-Jungs eröffnen den Bezirksliga-Spieltag mit einem Heimspiel gegen den Osnabrücker TB (Samstag, 14 Uhr). Sowohl die Kurortler als auch die Gäste weisen nach fünf Partien eine Bilanz von 4:1-Siegen auf. Während Bad Essen etwas weniger Punkte zugelassen hat, haben die Friedensstädter einige Zähler mehr erzielt – nicht zuletzt dank des 183:18-Erfolgs gegen Eintracht Rulle. Der Sieger nimmt Platz zwei ein und bleibt Tabellenführer Bramsche auf den Fersen.

Beim MTV Lingen sinnt die männliche U18 auf Revanche. 64:87 ging das Hinspiel verloren, ein mieses drittes Viertel brachte die TuSler auf die Verliererstraße. Der MTV ist Zweiter (5:1), das überwiegend aus U-16-Spielern bestehende Team von Volker Hensel folgt auf Rang vier (4:2). Die Begegnung beginnt am Samstag um 15.30 Uhr.

Besser als im Hinspiel (26:69) will sich die U16 II gegen den Hagener SV verkaufen (Sonntag, 11 Uhr). Zwar ist der Tabellenzweite auch diesmal Favorit. Doch Bad Essen zeigte zuletzt eine gute Form und wird versuchen, für eine Überraschung zu sorgen.

Spannend wird es Sonntag ab 13 Uhr, wenn die U-15-Mädchen auf den TV Vörden treffen. Die Gastgeberinnen haben als Dritter einen Sieg Vorsprung auf den TV. Das Hinspiel gewannen Janina Heyna & Co. nach einer starken zweiten Halbzeit mit 45:44.

Herren vs. TSV

Selbstbewusst und zuversichtlich gehen die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen das Heimspiel gegen den TSV Osnabrück II an (Samstag, 20 Uhr). Im ersten Aufeinandertreffen Mitte November hatten sich Felix Mohr & Co. mit 90:50 durchgesetzt. Während die Mannschaft von Trainer Volker Hensel seitdem Rang zwei belegt, sind die Gäste auf den letzten Platz abgerutscht. Nach acht Partien steht erst ein Sieg zu Buche.

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres haben die Kurortler außerdem noch etwas gutzumachen: Im letzten Spiel vor den eigenen Zuschauern in 2014 gab es eine 62:85-Niederlage gegen Spitzenreiter SC Spelle-Venhaus. Die TuSler konnten mit Ausnahme des zweiten Viertels zu keiner Zeit an ihre wahre Leistungsstärke anknüpfen. Nun wollen sie in der Sporthalle der Oberschule wie in den Partien zuvor zeigen, was in ihnen steckt.

Beim TSV gelang ihnen das von Beginn an ganz gut. 25:7 stand es nach zehn Minuten. Die Friedensstädter waren im Ballvortrag völlig überfordert und kamen phasenweise nicht mehr über die Mittellinie. Mit dieser Intensität in der Verteidigung wollen die TuSler den siebten Sieg im neunten Spiel einfahren. Selbstvertrauen haben sie auch am vergangenen Wochenende beim 89:76-Auswärtssieg in Lohne getankt.

Berichte vom vergangenen Wochenende

Jugend 18.01.2015

Die jüngsten Basketballer des TuS Bad Essen haben ihr Talent eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Die U-10-Jungs und U-11-Mädchen gewannen ihre Spiele überzeugend, und auch die U8 zeigte beim Turnier im Kurort gute Ansätze.

Mit Rasta Vechta hatte die U10 noch eine Rechnung offen: 30:40 verlor das Team von Timon Tücke/Moritz Deutschmann das erste Aufeinandertreffen. Diesmal übernahm Bad Essen direkt die Führung und gab sie bis zum Ende nicht mehr ab. Das Trainerduo freute sich über die starke Leistung aller Spieler, die sich über 9:4 (10. Minute), 22:8 (20.) und 35:16 (30.) auf 39:26 absetzten. Beide Mannschaften weisen eine 2:2-Bilanz auf, der TuS verdrängte Vechta durch den Sieg aber von Platz zwei.

Mit jedem Viertel besser wurde die U11 gegen Concordia Belm-Powe. Zwar stand es nach zehn Minuten 8:14. Doch zur Pause hatten die Mädchen von Pascal und Janina Heyna das Spiel gedreht (24:22). Nach dem Seitenwechsel legten sie im dritten Viertel (17:10) den Grundstein für den 62:40-Erfolg. MadlenKartun& Co. haben bisher nur gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Hagener SV verloren und liegen mit vier Siegen aus fünf Spielen auf Rang zwei.

Platz drei sprang derweil für die U8 bei ihrem Heimturnier heraus. Nach knappen Niederlagen gegen den Turniersieger Osnabrücker SC und den TV Vörden gab es zum Abschluss einen überzeugenden Sieg gegen den TuS Neuenkirchen. Für alle Jungen war es das zweite Turnier. Simon Splete, der bereits vor den Sommerferien dabei war, konnte an diesem Tag nicht mitspielen. So mussten andere Kinder Verantwortung übernehmen. Trainer Lars Herrmann war zufrieden mit seinen Schützlingen, da sie mit jedem Spiel besser wurden und nach und nach auch das umsetzten, was er vor Turnierbeginn von ihnen gefordert hatte.

Herren 18.01.2015

Gemeinsam sind wir stark: Diesen Leitspruch haben sich die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen zu Herzen genommen. Beim 89:76 (39:36)-Auswärtserfolg bei BW Lohne II standen Trainer Volker Hensel erstmals in dieser Saison alle zwölf Spieler zur Verfügung. Dies machte sich vor allem nach der Pause bemerkbar, da die Spieler von der Bank die defensive Intensität aufrecht erhalten konnten. „Das war ein wichtiger Sieg dank einer starken Teamleistung“, freute sich Hensel.

Vor dem Seitenwechsel erwiesen sich die Gastgeber als der erwartet schwere Gegner. Zwar lagen die Kurortler über weite Strecken in Führung (20:17; 10. Minute). Eine komfortable Führung sprang in den ersten 20 Minuten aber noch nicht heraus (39:36). Der Trainer wusste, woran es hapert: „Wir haben deutliche Schwächen im Rebound gezeigt.“ Vor allem durch die zweiten und dritten Wurfchancen seien die Lohner zu Punkten gekommen.

Auch im dritten Viertel blieb die Partie zunächst ausgeglichen und umkämpft. Erst zum Ende hin gelang es den Gästen, sich etwas abzusetzen (62:55; 30. Minute). Zu Beginn des Schlussviertels stand die Verteidigung, und Bad Essen zog auf zehn Zähler davon (73:63). Nach Ballgewinnen und Rebounds spielten Frederik Hensel & Co. schnell nach vorn, den Gastgebern ging die Puste aus. „Im Spielverlauf gab es ein paar kritische Situationen, wir hatten aber immer die richtige Antwort“, sagte Hensel. Ein Beispiel: Als Lohne kurz vor Schluss noch einmal auf fünf Punkte verkürzte, sorgte Alexander Krone mit einem seiner drei Dreier für die Vorentscheidung. Auch Pascal Heyna, der wie Krone von der Bank kam, sorgte für wichtige Punkte im Schlussviertel.

Mit fünf Siegen aus sieben Begegnungen liegen die TuSler auf Platz zwei hinter dem SC Spelle-Venhaus (7:1). Am Samstag, 24. Januar, empfängt Bad Essen den Tabellenletzten TSV Osnabrück II in der Sporthalle der Oberschule. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Vorbericht für das kommende Wochenende

TuS vs. Spelle

Mit einem Spitzenspiel beenden die Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen das Jahr 2014. Am Samstag, 20. Dezember, kommt es ab 18.30 Uhr in der Oberschule zum Aufeinandertreffen mit Spitzenreiter SC Spelle-Venhaus. Die Gäste sind das einzige Team, gegen das die Kurortler in der ersten von drei Runden verloren haben.

75:83 endete das erste Saisonspiel am 19. Oktober. Ein miserables drittes Viertel (18:32) brachte die Mannschaft von Trainer Volker Hensel auf die Verliererstraße. Seitdem hat Bad Essen viermal in Folge gewonnen und ist dem ungeschlagenen Tabellenführer als Zweiter auf den Fersen geblieben.

Während die TuSler zuletzt stets überzeugten, können sich die Gäste glücklich schätzen, noch kein Spiel verloren zu haben: Die Entscheidungen gegen Lingen (62:54), Lohne (72:71) und Hellern (73:70) fielen erst am Spielende.

Da nur sechs Mannschaften in der Nord-Staffel antreten, treffen alle Vereine dreimal aufeinander. Spelle-Venhaus ist am Samstag das einzige Mal in Bad Essen zu Gast. Timon Tücke & Co. hoffen auf die Unterstützung vieler Zuschauer, um mit einem Erfolg zum Tabellenführer aufschließen zu können. Der SC bleibt in jedem Fall an der Spitze, da er bereits ein Spiel mehr als der TuS absolviert hat.

Für die Kurortler wird es darauf ankommen, von Beginn an mit schnellem Spiel die Kontrolle zu übernehmen. Dies ist die große Stärke des jungen Teams, das mit 85 Punkten pro Spiel die meisten der Liga erzielt.

Bericht vom vergangenen Wochenende

Jugend 13. Dezember

Die U12, U13 und U16 des TuS Bad Essen sind im zweiten Halbjahr 2014 ungeschlagen geblieben. Diese drei Basketball-Jugendteams aus dem Kurort sind Tabellenführer und werden auch im kommenden Jahr alles daran setzen, ihre weiße Weste so lange wie möglich zu wahren.

Die U-12-Jungs kamen beim TC Bad Rothenfelde zu einem 84:48 (43:27)-Erfolg. Trainer Volker Hensel gab allen Spielern ausreichend Einsatzzeit. Sechs Spiele, sechs Siege lautet die Zwischenbilanz.

Hensel war schon vor dieser Partie in der Halle des TC. Seine U-13-Mädchen hatten 91:31 (44:18) gewonnen und verpassten dabei erstmals im fünften Spiel dieser Saison die 100-Punkte-Marke. Der Coach war dennoch zufrieden, zumal er auf einige Spielerinnen verzichten musste. Dafür durften Greta Ohmäscher und MadlenKartun aus der U11 aushelfen.

Die U-16-Jungs haben nach zuletzt zwei eher schwächeren Spielen gegen Quakenbrück und Vechta einen überzeugenden 93:69 (49:37)-Sieg gegen den Tabellenzweiten Oldenburger TB gefeiert. Obwohl das erste Viertel deutlich verlief (30:12), steckten die Gäste nicht auf (19:25; 16:19). Erst im Schlussviertel erspielten sich die Schützlinge von Volker Hensel den entscheidenden Vorsprung. Überragend war Radion Groß, der 48 Punkte erzielte. Der TuS Bad Essen hat die Landesliga-Staffel Nordwest somit als Erster abgeschlossen. Wie es nun weitergeht, wird der Deutsche Basketball-Bund in den kommenden Tagen entscheiden.

Auch die Reserve der U16 war erfolgreich. Gegen den SC Melle gelang im dritten Spiel der erste Sieg (73:59). Die U-15-Mädchen ließen RW Sutthausen beim 93:38 keine Chance.Chancenlos wiederum war die U14 männlich beim 55:96 (24:51) in Bramsche. Für sie war die Niederlage beim Tabellenführer die erste der Saison. Die U-10-Jungs von Timon Tücke und Moritz Deutschmann ärgerten sich derweil über eine 30:40 (12:12)-Niederlage beim Tabellenzweiten Rasta Vechta. Allerdings: Bis auf NanoukHellbaum und Niklas Koch kamen nur Spieler des jüngeren Jahrgangs zum Einsatz.

 

Berichte

 Jugend 29. November 2014

Vier Siege, zwei Niederlagen: Das ist die Bilanz der Basketball-Jugendteams des TuS Bad Essen.

Die U16 männlich verbuchte in der Landesliga den siebten Sieg im siebten Spiel. Beim TSV Quakenbrück setzte sich der Spitzenreiter mit 92:82 (42:38) durch. Allen voran den Cousins Paul und Radion Groß war es zu verdanken, dass die Kurortler mit einem blauen Auge davonkamen. „92 Punkte sind absolut in Ordnung. Aber in der Defensive haben wir viel zu viele leichte Körbe zugelassen“, ärgerte sich Interimscoach Lars Herrmann, der Volker Hensel an der Seitenlinie vertrat.

Hensel war nämlich zeitgleich mit den U-15-Mädchen beim Oldenburger TB II zu Gast. Zwar gab es eine 55:76 (35:45)-Niederlage beim Oldenburger TB II. Doch das überwiegend aus U-13-Spielerinnen bestehende Team zog sich beim Spitzenreiter über weite Strecken des Spiels achtbar aus der Affäre.

Dass die U13 in ihrer Altersklasse zu den besten Mannschaften der Region gehört, bewies sie dann Tags drauf beim 159:9 (78:4)-Erfolg gegen den Osnabrücker SC. Drei Spiele, drei Siege stehen zu Buche.

Auch die U-14-Jungs (59:30 gegen SC Melle) und U18 männlich (105:25 gegen Rasta Vechta II) kamen zu ungefährdeten Erfolgen. Die U16 II, für die viele U-14-Spieler auflaufen, unterlag derweil dem SC Schölerberg 79:87 (34:46) und wartet nach zwei Spielen noch immer auf den ersten Sieg.

TuS Bad Essen vs. Hellern

So weiß wie die neuen Trikots von Optik Müller ist auch die sprichwörtliche Weste der Kreisliga-Basketballer des TuS Bad Essen. Obwohl die Kurortler auf Nicolas Mix und Alexander Krone verzichten mussten, gelang ihnen ein 103:55 (38:18)-Heimsieg gegen den SV Hellern.

Sein 100. Basketballspiel wird Radion Groß in guter Erinnerung behalten. Als der 15-Jährige im zweiten Viertel aufs Feld kam, schnappte er sich den Ball, zog zum Korb und traf trotz Foul. Der Jugendliche spielte auch in seiner zweiten Partie für die Herren unbekümmert auf und sorgte für Energie von der Bank. Gleiches ließ sich über Paul Groß (15) sagen, der sein Debüt im Seniorenbereich  feierte.

Dass die Gastgeber den dritten Sieg in Folge einfahren, war bereits nach dem ersten Viertel abzusehen (25:10). In den zweiten zehn Minuten ließen sie zwar etwas nach. Doch in Durchgang zwei ließ die Kondition der Gäste, die nur mit sechs Mann angetreten waren, nach, und die Mannschaft von Trainer Volker Hensel setzte sich über 61:34 (30. Minute) weiter ab. Felix Mohr, der vor allem aus der Distanz ein sicheres Händchen bewies, erzielte 30 Sekunden vor Schluss die Punkte 99 und 100.

Mit dem Erfolg hat der TuS den zweiten Platz gefestigt (3:1-Siege). Am 20. Dezember kommt es in Bad Essen zum Spitzenspiel gegen Tabellenführer SC Spelle-Venhaus (5:0-Siege). Doch vorher treten die Kurortler noch am Samstag, 6. Dezember, beim MTV Lingen II an.

Nikolausturnier

Chris Fleming hat als Trainer der Basketball-Bundesligisten Artland Dragons Quakenbrück und Brose Baskets Bamberg national wie international große Erfolge gefeiert. Ein Sieg gegen den TuS Bad Essen ist dem neuen Coach der deutschen Nationalmannschaft aber nicht gelungen. Die U10 aus dem Kurort hat sich auf dem Nikolausturnier in Bramsche im Spiel um Platz drei gegen den TSV Quakenbrück durchgesetzt – mit Fleming an der Seitenlinie. Der Meistertrainer wohnt in der Burgmannstadt, und sein Sohn läuft für die U10 auf.

Für TuS-Coach Timon Tücke war es ein besondererMoment, als Fleming ihm nach Spielende gratulierte. Der 17-Jährige hat die U-10-Jungs im Sommer übernommen und wird  von Moritz Deutschmann unterstützt, der dieses denkwürdige Spiel verpasste, weil er für die U18 im Einsatz war.

In der Vorrunde gab es für die Kurortler eine 8:9-Niederlage gegen den BBC Osnabrück und einen Erfolg gegen den Oldenburger Turnerbund. Timon Tücke war daher mit den Leistungen seiner Schützlinge durchaus zufrieden – zumal der Großteil der mitgereisten Spieler gerade erst in die U10 aufgerückt ist.

Grund zur Freude hatte auch Top-Korbjäger Max Hagensieker: Er gewann einen Basketball bei einem Freiwurfwettbewerb der besten Schützen der sechs Teams. Zwei von drei Versuchen landeten im Korb, das schaffte kein anderer Junge. Der erste Gratulant nach Trainer Timon Tücke? Bundestrainer Chris Fleming.

„So wie er sich heute gegenüber Kindern, Eltern und Trainern verhalten hat, verdient größte Anerkennung. Mit so einem Mann als Aushängeschild muss man sich um den Basketball in Deutschland keine Sorgen machen“, sagte TuS-Trainer Lars Herrmann, der in der Halle nebenan mit der U8 um den Turniersieg kämpfte.

Für zehn seiner elf Jungs war es das erste Turnier. Gegen die U9 aus Belm, die U9 des TuS Bramsche und die U8 der SG Bramsche gab es in Hin- und Rückspielen drei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage. Nur Belm holte einen Punkt mehr, so dass Bad Essen das Turnier auf Rang zwei beendete. „Damit hatte ich nicht gerechnet, weil die Mannschaft nach den Sommerferien zunächst nur aus zwei Jungs bestand. Aber von Woche zu Woche werden es mehr Kinder, und sie machen erfreuliche Fortschritte“, sagte Herrmann, der mit dem Turnierverlauf ebenfalls äußerst zufrieden war – obwohl es kein Spiel gegen das Team des Bundestrainers gab.

Vorberichte

Basketball am 6. Dezember

„Nur“ sechs Spiele stehen an diesem Wochenende für die Jugend-Basketballer des TuS Bad Essen auf dem Programm. Die U-16-Jungs (Landesliga) und U-13-Mädchen (Bezirksliga) bekommen es als ungeschlagene Spitzenreiter mit den Tabellenletzten zu tun.

Die Spieler der U16 wollen am Samstag, 12 Uhr, bei Rasta Vechta zeigen, dass sie besser verteidigen können als zuletzt beim 92:82 in Quakenbrück. Das Hinspiel hatte der TuS 105:27 gewonnen.

Die U13 hat bisher in allen drei Partien mehr als 100 Punkte erzielt. Der Gegner SG Bramsche kommt nach vier Partien insgesamt lediglich auf 90 Zähler. Gegen die Bad Essener Defensive dürften die Gastgeber kaum zum Zuge kommen. In drei Begegnungen haben Thea Alschner& Co. erst 26 Punkte zugelassen. Das Spiel findet am Sonntag um 12.30 Uhr statt.

Das Topspiel der U-12-Bezirksliga findet am Sonntag um 10 Uhr in Bad Essen statt. Der unbesiegte TuS empfängt den ebenfalls ungeschlagenen Osnabrücker SC. Beide Teams haben ihre bisherigen Spiele haushoch gewonnen. Spannung versprechen auch die Spiele der U14 (Samstag, 14 Uhr bei Eintracht Rulle) und der U18 (Sonntag, 16 Uhr, beim TSV Quakenbrück II).

Lingen vs. TuS

Im Verfolgerduell der Kreisliga Nord stehen sich an diesem Samstag, 6. Dezember, die Basketballer des MTV Lingen II und des TuS Bad Essen ab 17 Uhr gegenüber. Der Sieger dieser Partie bleibt dem ungeschlagenen Spitzenreiter SC Spelle-Venhaus auf den Fersen.

Die Gäste haben nach der Auftaktniederlage in Spelle (76:83) drei Partien in Folge gewonnen und dabei vor allem offensiv beeindruckt: 82, 90 und 103 Punkte erzielten Frederik Hensel & Co. zuletzt. Im Emsland wollen die Schützlinge von Trainer Volker Hensel den vierten Sieg in Serie einfahren, um im Heimspiel gegen Spelle am 20. Dezember die Tabellenführung erobern zu können.

Lingen ist mit zwei Siegen aus drei Spielen in die Saison gestartet. Beide Erfolge feierte der MTV in eigener Halle. Die TuSler sind also gewarnt, zumal mit Lukas Schepers ein individuell starker Akteur für Lingen aufläuft, der ein Spiel im Alleingang entscheiden kann. Bei der einzigen Niederlage, ein 69:80 gegen Lohne II, erzielte er allein 31 Punkte.

Bad Essen ist also gewarnt. Zwar ist Alexander Krone wieder dabei. Doch Center Hendrik Meißel wird fehlen. Ob Nicolas Mix dabei sein kann ist fraglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top News

17.08.2017
43. Historischer Markt 2017
Wegen des 43. Historischen Marktes am Wochenende vom 25.-27... mehr>
15.08.2017
FUSSBALL: Aktuelle Ansprechpartner und Trainingszeiten
Bitte hier klicken, um aus der Liste die Trainingszeiten... mehr>

Jugendnews

26.04.2017
Demnächst wieder Aktuelles an dieser Stelle!

Newsletter

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Subscribe to TUS Bad Essen 1896 e. V. Newsletter feed